Queeres Lexikon

Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Bei Änderungs- oder Ergänzungsvorschlägen könnt ihr uns gern schreiben! :)

 

A

asexuell Asexuell ist das Adjektiv für Personen, die sich in Menschen verlieben, aber wenig oder gar nicht sexuell begehren. Das heißt Menschen, die sich als asexuell identifizieren, haben ein geringes Verlangen nach sexueller Interaktion. Asexuelle Menschen können bi-, pansexuell, lesbisch, schwul oder hetero sein.
Analverkehr  (ugs. Analsex) Analverkehr ist eine sexuelle Praxis, bei der der  erigierte Penis, Finger oder Sextoy in den Anus des_der Sexualpartner_in eingeführt wird. Analsex kann nicht nur zwischen schwulen Männern sondern auch in allen anderen Paarkonstellationen praktiziert werden und ist unabhängig von der sexuellen Orientierung.

 

B

bi(sexuell) Bi(sexuell) ist das Adjektiv für Menschen, die mehr als ein Geschlecht lieben und_oder sexuell begehren.
Biologisches Geschlecht Im Englischen “sex” genannt. Das biologische Geschlecht setzt sich aus dem hormonellen, anatomischen und genetischen Geschlecht zusammen. Häufig wird bei der Geburt nur nach den anatomischen Ausprägungen entschieden, ob der Körper eines Menschen „männlich“ oder „weiblich“ ist.

 

C

Cis-geschlechtlich „Cis“ (diesseits) bezeichnet, dass eine Person in Übereinstimmung mit ihrem zugewiesenen Geschlecht lebt. Cis-geschlechtlich zu sein entspricht, im Gegensatz zu trans*geschlechtlich, der Norm.
Coming Out Coming-out heißt der Prozess, in dem einem Menschen bewusst wird, bi-,  trans*- oder homosexuell zu sein und er/sie dies gegebenenfalls  ihrem_seinem dem eigenen sozialen Umfeld mitteilt.
Cross Dresser Selbstbezeichnung von Personen, die Kleidungsstücke tragen, die nicht mit ihrem eigenen Geschlecht assoziiert sind. Das Tragen von Kleidung sagt nichts über die Geschlechts-Identität dieser Personen aus. Häufig wird es in Abgrenzung zu dem patologischen Begriff Transvestit verwendet.

 

D

Drag Steht ursprünglich für die Abkürzung “Dressed as Girl” und später auch für “Dressed as Guy”. Bei Drag geht es um die bewusste Inszenierung von gesellschaftlichen Geschlechterrollen und darum diese zu parodieren. Dies hat aber nicht unbedingt etwas mit der eigenen Sexualität oder Geschlechtsidentität zu tun.
Drag-Queen Menschen, die durch Make-up, Kleidung und Auftritt – häufig in überspitzter Weise -Frau-Sein inszenieren.
Drag-King Menschen, die durch Make-up, Kleidung und Auftritt – häufig in überspitzter Weise -Mann-Sein inszenieren.

 

F

Frau* Bezeichnung von Personen, die sich als Frau definieren.Der Begriff sagt nichts darüber aus, welches Geschlecht der Person bei der Geburt zugewiesen wurde.

 

G

gay Der Begriff ist ein aus dem Englischen übernommenes Fremdwort für homosexuell. Auch wenn es im deutschen Sprachraum häufig lediglich als Synonym für schwul genutzt wird, meint gay eigentlich Lesben und Schwule gleichermaßen.
Geburtsgeschlecht Das Geschlecht, das mensch bei der Geburt zugewiesen bekommen hat.
Geschlecht Bei der Geburt wird jeder Mensch, aufgrund von körperlichen Merkmalen von Anderen entweder als Junge oder Mädchen eingeteilt. (Grundlage dieser Einteilung ist, dass es ausschließlich zwei Geschlechter geben soll.) Je nachdem welcher Kategorie ein Mensch zugewiesen wird, werden verschiedene Erwartungen an ihn gestellt. Dies prägt – wie andere Identitätskategorien auch – das Selbstbild und das Verhalten. Für manche Menschen passt diese Einteilung im Laufe des Lebens nicht mehr.
gender Gender kommt aus dem Englischen und bezeichnet das soziale Geschlecht, welches gesellschaftlich und kulturell erlerntes Verhalten und die Vorstellung von Geschlechterrollen beschreibt.Oberbegriffe für geschlechtliche Selbstbezeichnungen und Identifikationen jenseits von Zweigeschlechtlichkeit.
genderfluid Bezeichnung von Personen, deren Geschlecht sich kontinuierlich verändert, also zum Beispiel im Zeitraum von einer Unterhaltung, einem Tag, einem Jahr usw.
Gender_gap Der Unterstrich (z.B. bei Schüler_innen) ist als Platzhalter gedacht, um alle Geschlechter und Geschlechtsidentitäten, die sich nicht in ein Zweigeschlechtersystem fassen lassen, mit zu benennen.
Gender Star* Das Sternchen oder sog. “Wildcard” kommt aus der Computersprache und dient dort als Platzhalter für eine beliebige Anzahl und Kombination von Buchstaben. Im Trans*kontext sollen dadurch beispielsweise alle Identitäten, die nicht Cis sind mit eingeschlossen werden.
Geschlechtsidentität … beschreibt, ob ich mich als Junge oder Mädchen, als männlich oder weiblich fühle. Manchmal reichen diese zwei Kategorien jedoch nicht aus. (vgl. transgender)
genderqueer Genderqueer ist ein Oberbegriffe für geschlechtliche Selbstbezeichnungen und Identifikationen jenseits von Zweigeschlechtlichkeit.

 

H

hetero(sexuell) Hetero(sexuell) ist das Adjektiv für andersgeschlechtliche Liebe und_oder Sexualität. Eine Frau*, die Männer* liebt und_oder sexuell begehrt. Ein Mann*, der Frauen liebt und_oder sexuell begehrt.
Heteronormativität Heteronormativität beschreibt eine Weltsicht, die Heterosexualität als soziale Norm festschreibt. Grundlage dessen ist ein meist unhinterfragtes, ausschließlich als Zweigeschlechter-System (männlich-weiblich) gedachtes Geschlechtssystem, in welchem das biologische Geschlecht mit Geschlechtsidentität, Geschlechtsrolle und sexueller Orientierung für jeden gleichgesetzt wird. Das führt dazu, dass Menschen, die sich nicht als heterosexuell bezeichnen oder sich in dem Zweigeschlechter-System einordnen wollen rechtliche sowie gesellschaftliche Benachteiligungen und Diskriminierungen erfahren.
homo(sexuell) Homo(sexuell) ist das Adjektiv für gleichgeschlechtliche Liebe und_oder Sexualität | Ein Mann*, der Männer* liebt und_oder sexuell begehrt. Eine Frau*, die Frauen* liebt und _oder sexuell begehrt.
Homophobie … bezeichnet eine hauptsächlich gegen Lesben und Schwule gerichtete irrationale Angst, Abneigung bzw. Feindseligkeit.

 

I

Inter* Menschen, die genetisch, anatomisch  und/oder hormonell durch die Medizin als “nicht eindeutig weiblich oder männlich” hergestellt werden.

 

L

Lambda λ … steht für Lambda und ist der elfte Buchstabe des griechischen Alphabets. Das Lambda als kleines L ist weltweit ein Symbol für lesbische und schwule Lebensweisen und stammt als solches aus dem englischen Sprachraum, wo es als Symbol für den Anfangsbuchstaben von „liberty“ (engl. für Freiheit) bzw. „libertas“ (latein. für Freiheit) gewählt wurde.
Lesbisch Lesbisch ist das Adjektiv für weibliche Personen, die Frauen* lieben und_oder sexuell begehren.
LSBTQ* … eine Abkürzung im deutschsprachigen Raum. Sie steht für Lesbisch-Schwul-Bi-Trans*-Queer. Im englischen Sprachraum wird LGBTQ* verwendet, was für Lesbian-Gay-Bi- Trans*-Queer steht. Das Sternchen hinter der Abkürzung steht für die mögliche Erweiterung z.B. I für intersexuell.

 

M

Mann* Bezeichnung von Personen, die sich als Mann definieren. Der Begriff sagt nichts darüber aus, welches Geschlecht der Person bei der Geburt zugewiesen wurde.
Mehrfachzugehörigkeit Beschreibt, dass jede Person in mehrere Machtverhältnisse involviert ist. Das heißt, eine Person kann durch mehrere Machtverhältnisse privilegiert (z.B. Rassismus, Sexismus) und gleichzeitig in anderen (z.B. Behindertenfeindlichkeit, Klassismus) diskriminiert werden .

 

P

pansexuell Pan ist die eine griechische Vorsilbe und heißt übersetzt „umfassend“ oder „alles“. Menschen, die sich als pansexuell definieren, begehren_lieben Menschen unabhängig vom Geschlecht.

 

Q

Queer Queer ist nicht ein nur ein Synonym für schwul-lesbisch-bi-trans*, sondern ein Kategorien übergreifend oder auch sprengenden Begriff in Bezug auf Geschlecht, auf sexuelle Orientierung, auf Körperformen, auf Befähigungen und Verhinderungen, genauso wie auf alle anderen Aspekte von Identität und Lebensweisen. Ursprünglich als Schimpfwort für Schwule (und Lesben) gebraucht, wird der Begriff heute mit Stolz von Homosexuellen selbst verwendet.

 

R

Regenbogenfahne Der Regenbogen steht weltweit u.a. als Symbol für Toleranz, Vielfältigkeit, Hoffnung und Sehnsucht.  Die Regenbogenfahne hat im Gegensatz zur Peace-Flagge nur sechs Farben, die vom Farbspektrum gegensätzlich angeordnet sind. Seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts ist die Regenbogenfahne ein internationales schwul-lesbisches Symbol.
Regenbogenfamilie Die beiden männlichen bzw. die beiden weiblichen Elternteile können – sofern dies im jeweiligen Land gesetzlich möglich ist – miteinander verheiratet sein in gleichgeschlechtlicher Ehe oder in eingetragener Partnerschaft oder aber auch in formloser Verbindung miteinander leben.

 

S

Sexuelle Orientierung … sagt etwas darüber aus, ob und zu welchen Menschen ich mich körperlich und emotional hingezogen fühle bzw. in welche Menschen ich mich verliebe.
Schwuchtel Ist ein meist als Schimpfwort verwendete Bezeichnung für Schwule. Seltener kommt es als wertneutrale ironisierende Selbstbezeichnung vor.
Schwul Schwul ist das Adjektiv für männliche Personen, die Männer* lieben und_oder sexuell begehren.

 

T

Trans* Oberbegriff für Personen, die sich nicht oder nicht nur mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Das Sternchen (Asterisk) steht als Platzhalter für verschiedene Wort-Ergänzungen, um die Vielfalt von Trans-Realitäten wahrnehmbar zu machen.
Transe Abwertender Begriff der Fremdbezeichnung von Transvestiten und Trans*menschen, aber auch zurückeroberte und ironische Selbstbezeichnung von Trans*menschen.
transgender Statt Transsexualität wird oft der Begriff transgender benutzt, obwohl sie nicht zwingend das gleiche bedeuten. Häufig lehen Menschen, die sich als transgender bezeichnen das Zweigeschlechter-System (männlich-weiblich=binäres System) für sich ab.
transident Synonym zu „transsexuell“ und Transgender. Während der Begriff transsexuell fälschlicherweise vermittelt, es handele sich um eine Frage der Sexualität, macht der Begriff transident deutlich, dass es sich um eine Frage der Identität handelt.
Trans*frau Selbstbezeichnung von Personen, die bei der Geburt als männlich zugeordnet wurden und sich als weiblich identifizieren.
Trans*mann Selbstbezeichnung von Personen, die bei der Geburt als weiblich zugeordnet wurden und sich als männlich identifizieren.
Transphobie …bezeichnet eine hauptsächlich gegen Trans*Menschen gerichtete irrationale Angst, Abneigung bzw. Feindseligkeit.
transsexuell Unter Transsexualität wird verstanden, dass die eigene Geschlechtsidentität nicht mit dem Geburtsgeschlecht übereinstimmt. Gegensätzlich zu Cis-gender. (vgl. auch transident)
Transvestit Selbstbezeichnung von Personen, die Kleidungsstücke tragen, die nicht mit ihrem eigenen Geschlecht assoziiert sind. Das Tragen von Kleidung sagt nichts über die Geschlechts-Identität oder die sexuelle Orientierung dieser Personen aus. Transvestitismus als psychische Störung aufgelistet.
Travestie Bei Travestie handelt es sich um ein Bühnengenre und nicht um eine Geschlechtsidentität. Der Geschlechtsrollenwechsel, der von Travestie-Künstler_innen auf der Bühne vollzogen wird, wird häufig stark überzogen und dient einem (meist heterosexuellen) Publikum als Showeinlage. Dennoch ist so mancher Travestie-Star schwul oder lesbisch.
Tunte Der Begriff wird bis heute einerseits als abfällige Fremdbezeichnung für feminine homosexuelle Männer genutzt, wurde in den 1980er Jahren aber von Schwulen als politisierter Begriff zurück erobert. In der schwulen Szene bezeichnet der Begriff, sowohl Männer, die sich weiblich geben, als auch solche, die in parodistischer Weise in die weibliche Geschlechterrolle schlüpfen.

W

weder_noch Deutsche Selbstbezeichnung für Personen, deren Geschlecht weder männlich noch weiblich ist. Englische Synonyme dafür können beispielsweise agender oder gender neutral sein.

Z

Zweigeschlechtlickeit Basiert auf der Annahme, dass es genau zwei Geschlechter gibt, denen Personen eindeutig zugeordnet werden können. Zweigeschlechtlichkeit wird oft als natürlich und unhintergehbar dargestellt und dadurch legitimiert.